menu

7 | Salz und seine Geschichte

Alte Handelswege:

In alter Zeit entdeckten die an den Küsten des Mittelmeers lebenden Menschen, wie man Meersalz gewinnt. Dieses Salz war ein wertvolles Gut und im Tauschhandel sehr gefragt. Kaufleute reisten von überall her auf dem Land- und Seeweg in die Länder am Mittelmeer, um ihre Handelssachen gegen Salz einzutauschen. Die Kaufleute benutzten uralte Verkehrsstraßen, die die einzelnen Länder miteinander verbanden. Um diese Handelswege wurden oft blutige Kriege geführt.

Viele Straßen zwischen bedeutenden Städten in Europa, Arabien und dem Fernen Osten wurden vor Hunderten von Jahren vorwiegend zum Zwecke des Salzhandels gebaut. Eine der wichtigsten Straßen war die „Salzstraße“ (Via Salaria) in Italien, die vom Hafen Ostia nach Rom führte. Eine der wichtigsten Salzstraßen in Deutschland führte von Reichenhall über München nach Landsberg und Augsburg. Eine andere war die „Rheinstraße“ von Halle über Eisleben, Nordhausen und Göttingen nach Köln. Findet ihr diese Wege auch im Atlas?

Salz war früher sehr wertvoll. Die römischen Legionäre erhielten eine Zuteilung von Salz als Teil ihres Soldes, das so genannte „salarium“ (von „sal“ = Salz). Daraus wurde später das „Salär“ als Besoldung des Offiziers. Der Ausdruck ist heute noch als Wort für Gehalt oder Lohn in Gebrauch.

Bis zum Anfang dieses Jahrhunderts war in einigen tropischen Regionen das Salz so wertvoll, dass es dem Wert des Geldes gleichkam und als solches verwendet wurde. Wie wäre es, wenn du solche Salzmünzen einmal selbst herstellst?

Salzmünzen selbstgemacht

Was musst du tun:

  1. Vermische etwa fünf Esslöffel Salz mit einem Esslöffel Wasser zu einem festen Brei. Gib noch etwas Salz hinzu, falls die Mischung zu feucht ist.
  2. Fülle den Brei in die Schale und presse ihn mit dem Löffelrücken fest. Stich dann runde Formen aus und lass dein Salzgeld in der Sonne oder an der Heizung trocknen. Doch gehe behutsam damit um.

Dazu brauchst du:

  • Salz
  • Wasser
  • 1 Rührschüssel
  • 1 flache Schale
  • 1 Ausstechform
  • 1 Esslöffel