menu

6 | Heilen und lindern mit Salz

Salz ist für unsere Gesundheit wichtig. Der Mineralstoff sorgt dafür, dass die für den Körper lebenswichtige Flüssigkeit gebunden wird, so dass alle Reaktionen und alle Stoffwechselprozesse optimal ablaufen können.

Aber eine ausreichende Versorgung mit Salz ist nicht nur lebenswichtig, der Mineralstoff hat darüber hinaus auch heilende Wirkungen. Das wussten schon unsere Vorfahren: Sie nutzten vor allem die heilende Kraft eines Bades in salzhaltigen Quellen und im Meer. Kannst du dir vorstellen, bei welchen Krankheiten Salz als Heilmittel eingesetzt werden kann? Vielleicht bist du selbst schon einmal mit Salzlösungen oder Salzwasserdampf behandelt worden?

Salz und Wasser: Die natürliche Kur für unseren Körper

Schon vor mehr als 2.000 Jahren beschrieb der griechische Arzt und Wissenschaftler Hippokrates die Heilwirkung des Meerwassers. Heiß oder auch kalt – Meerwasser diente damals wie heute in Form heilender Bäder zur Linderung von Gelenkbeschwerden.

Auch viele Hautkrankheiten bessern sich durch Bäder in Salzwasser.

Frühjahrsmüdigkeit: Salzwasserbad stärkt den Kreislauf

Müde und zerschlagen – so fühlen sich viele Menschen im Frühjahr, wenn Krokus und Narzisse wieder blühen. Dann ist es besonders wichtig, sich gesund zu ernähren, damit der Körper die notwendigen Vitamine und Mineralstoffe erhält. Eine ausreichende Salzzufuhr gehört dazu. Denn das Salz hält Kreislauf und Blutdruck stabil. Das aber ist die wichtigste Voraussetzung dafür, dass wir uns fit und leistungsstark fühlen.

Es gibt weitere Tricks, der Frühjahrsmüdigkeit den Garaus zu machen: Wechselduschen am Morgen, also mal unter richtig kaltes und dann unter heißes Wasser, das bringt den Kreislauf in Schwung. Abends sollte man dagegen in warmem Wasser baden, am besten mit einem Salzzusatz ( 10 bis 15 Gramm Kochsalz pro Liter Wasser). Probiere es ruhig mal aus, du wirst danach schlafen wie ein Murmeltier und am nächsten Morgen gut ausgeruht zur Schule kommen.

Salzlösung vertreibt Husten, Schnupfen und Heiserkeit

Auch bei Husten, Schnupfen und Heiserkeit ist Salz ein altbekanntes Heilmittel. Schon unsere Großmütter haben bei Erkältungen mit einem Handtuch über dem Kopf über einer großen Schüssel voll mit heißem Salzwasser die aufsteigenden Salzdämpfe inhaliert.

Auch dem lästigen Schnupfen lässt sich mit Salzwasser Paroli bieten: Am besten geht das, wenn man sich jeden Morgen mit einer Salzlösung (etwa 4 g Salz auf einen 1/2 Liter Wasser) die Nase „putzt“.

So wird es gemacht: Den Kopf über dem Waschbecken auf die Seite legen und die Lösung über eine Nasendusche (gibt es in der Apotheke) in das Nasenloch einlaufen lassen. Du wirst staunen: Sie kommt auf der anderen Nasenseite wieder heraus. Das macht man einmal rechts, einmal links.

Zugegeben, anfangs ist das schon ein komisches Gefühl, aber man kann sich daran gewöhnen wie an das Zähneputzen. Die Erkältungsviren mögen die Nasendusche nicht, sie nehmen garantiert Reißaus.

Und noch etwas:

Wer unter Halsschmerzen und Heiserkeit leidet, der sollte einmal versuchen, mit der Salzlösung zu gurgeln. Das ärgert die Erkältungsviren kolossal, nimmt die Schmerzen und macht obendrein noch richtig Spaß!